Heggens Zweite startet mit einem Sieg in die Rückrunde

Aktualisiert: März 3

Auch für Heggens Amateure begann am gestrigen Sonntag die Rückrunde der Kreisliga C1. Nach einer durchaus guten Vorbereitung musste man leider in der vergangenen Woche einige Erkrankungen beklagen, sodass man von Glück reden konnte, zu Beginn mit dem TuS Halberbracht II auf eine 9er Mannschaft zu treffen. Der Schiedsrichter pfiff die erste Halbzeit an und nach fünf gespielten Minuten sehnten sich die zahlreichen Zuschauer auf der Halberbrachter „Ziegenweide“ (zehn an der Zahl) bereits nach dem Abpfiff. Es war ein Spiel, welches ungefähr so schön war wie eine Magen-Darm-Infektion. Beide Mannschaften waren nicht in der Lage einen gescheiten Angriff aufzubauen. Heggens zweite Welle tat sich im ungewohnten 9er-System äußerst schwer und produzierte über die komplette erste Hälfte keinen einzigen Angriff, der eine solche Bezeichnung auch nur annähernd verdient hätte. Der Tabellenletzte aus Halberbracht brachte hingegen das Kunststück fertig, zwei Mal irgendwie vor dem grün-weißen Kasten aufzutauchen und zwei Mal den Ball in den Maschen unterzubringen. Es ging entsprechend mit 0:2 aus Heggener Sicht zum Halbzeittee. Dieser ist für die Daspelelf zweifellos deftig und ungezuckert ausgefallen. Es ging in die zweite Hälfte und trotz der Unansehnlichkeit war das Spiel jetzt zumindest, genau wie das Trikot unseres Stoßstürmers, stets spannend. Beide Seiten zeigten eine fußballerische Klasse wie ein Sack voll Maccaroni, der SVH jedoch endlich mit etwas mehr Biss! Man merkte der Truppe vom Daspel nun den unbedingten Willen an, das Spiel drehen zu wollen, auch wenn nachwievor nicht allzu viel zusammenlief. Zumindest Spielertrainer Büdenbender machte es wie ein Tempomacher beim Marathon und ging entschlossen vorweg. Ein Freistoß in Spielminute 73 besorgte den Anschluss, ehe erneut Büdenbender mit einem Foulelfmeter den Ausgleich besorgte. Gemäß einem alten Klassiker von Wolfgang Petry hatte Coach Büdenbender jedoch auch dann „Noch lang‘ nicht genug!“ und besorgte höchstpersönlich den 3:2 Siegtreffer in der 89. Spielminute. Eine Hunold-Ecke, so zart geschlagen wie eine Schüssel voller Sahnepudding, bugsierte Büdenbender unter dem tosenden Jubel der Fans per wuchtigem Kopfball ins Halberbrachter Gehäuse. Die Freude war groß, noch größer war jedoch die Erleichterung, eine unterirdische Partie doch noch gedreht zu haben. Die ersten drei Punkte der Rückrunde sind somit geerntet. In der kommenden Woche dürften die Trauben zur Ernte jedoch deutlich höher hängen, wenn die Erstvertretung des heutigen Gegners am Daspel gastiert. Eine Leistungssteigerung sollte vor heimischem Publikum mehr als Pflicht sein.

Bericht: Kevin Büdenbender

Fotos: Joshua Böcker

157 Ansichten

Du willst über Neuigkeiten informiert werden?