Heggen II siegt in wildem Spiel



Riesiges Gewusel, vogelwildes hin und her und Zwei, die zum Schluss nicht mehr mitspielen durften. Was nach einem lustigen Vormittag im Kindergarten klingt, war am vergangenen Sonntag das Spiel zwischen den Zweitvertretungen von RWO und SVH. Heggen II musste unter anderem den Ausfall von Kapitän Timo Rosenbaum, welcher wie bekannt mal wieder am Set der ZDF-Erfolgsserie „Die Rosenbaum-Cops“ eingespannt war, kompensieren. Die Gastgeber boten hingegen ihr bestes Pferd im Stall auf: SVH-Edelfan Maik Hufnagel. MH, der auch gern mal 180 Minuten in erster und zweiter Mannschaft abreißt und sicher auch noch 90 Minuten bei den RWO-Damen im Tank hätte, hielt mit seiner Liebe zum SVH jedoch im Spiel wie gewohnt hinter dem Berg und sorgte in Hälfte eins mit zwei Kopfbällen für gefährliche Aktionen zugunsten der Gastgeber. Nicht nur dort konnte grün-weiß sich bei Torhüter Tille-Face bedanken, dass es nach 30 Minuten noch torlos stand. Ostentrop schaffte es, behutsam geführt von Dirigent Maik H., das ein oder andere mal mit guten Kombinationen ins letzte Drittel und war auch bei Standards sehr gefährlich. Heggen hielt jedoch dagegen und hatte durch mehrere steile Bälle ebenso gute Möglichkeiten auf dem Fuß. Nachdem RWOs Nico Erwes die Gastgeber dann in Minute 37 doch in Führung bringen konnte, war es eben solch ein angesprochener langer Ball, welchen Martin Willmes zum Ausgleich nutzte. Als sich beide Mannschaften schon beim Pausentee wähnten, segelte erneut ein steiler Ball in die gefährliche Zone, wo sich Ostentrops Verteidiger gegen SVH-Angreifer Steven Ralf Hoffmann nur noch mit einer Notbremse zu helfen wusste. Folgerichtig ging Heggen mit einer Überzahl in Hälfte zwei.

Da man jedoch seit dem eben angesprochenen Kindergarten schon weiß, dass 11 gegen 10 sehr gemein und unfair ist und es auch durchaus mal passiert, dass der ein oder andere deswegen weint, fasste sich Filip „Fairnholz“ Fernholz kurz nach Wiederanpfiff ein rustikales Herz und fuhr einem RWO-Akteur mit ordentlich Anlauf in die Parade. Beim ein oder anderen Timbersports-Wettbewerb hätte dies zweifelsohne für ein Plätzchen auf dem Podium gereicht. Da wir aber leider nicht beim Holzfällen, sondern beim Kicken sind, war Rot eine harte (da seitlich Richtung Ball), aber vertretbare Entscheidung des Unparteiischen, die ein bis dahin wirklich gutes Fernholz-Debüt für die Heggen Amateure leider vorzeitig beendete.