Heggen II bietet Favorit die Stirn



Die Heggen Amateure im Spitzenspiel des 11. Spieltags. Vor der Saison hätte man das wohl nicht nur unterschrieben, sondern direkt eingerahmt, oder einfach gleich die ganze Wand damit tapeziert. Und so ging es am Sonntag als Tabellendritter (mit zwei Spielen weniger als der Zweitplatzierte) zum großen Favoriten auf den Aufstieg, der vor der Saison neugegründeten SG Halberbracht/Oedingen.

Kadertechnisch konnte man aus dem Vollen schöpfen, auch der angeschlagene Captain Rosenbaum, schaffte es rechtzeitig vom Set der Rosenbaum-Cops zum Spiel. Entsprechend selbstbewusst ging man das Spiel an. Man sollte die mitgereisten Heggenerinnen und Heggener nicht enttäuschen. Auch wenn man letztlich mit einer 1:2 Niederlage vom, diesmal tadellosen und ohne regenwaldgroßen Pfützen bespielbaren, Halberbrachter Kunstrasen kam, konnte man durchaus zufrieden mit der gebotenen Leistung sein.

So brauchte es, nach ausgeglichener Anfangsphase, einen Sonntagsschuss für das erste Tor des Spiels. Wer sich jetzt einen Tony-Sunday-Treffer erhofft hat, den müssen wir leider enttäuschen, da es leider Halberbrachts Rademacher war, der seine Farben in Front brachte. Mit 1:0 zugunsten des Knüpsilon-Teams ging es damit auch in die Halbzeit.

Heggen tankte in der Pause sichtlich neue Kraft und wurde nach 60 Minuten belohnt. Einen grün-weißen Angriff konnte Halberbrachts Verteidiger, der aufgrund seiner an eine bekannte deutsche Musiklegende erinnernden Haarpracht große Sympathien bei allen Grün-Weißen genoss, nur noch mit der Hand stoppen und es gab folgerichtig Strafstoß. SVH-Angreifer Steven-Ralf Hoffmann dachte sich buchstäblich „Das ist Waaaahnsinn!“ und setzte die Kugel lässig zum Ausgleich in die Maschen. Hölle Hölle Hölle!


Das Spiel gestaltete sich weiterhin offen, die Gastgeber mit mehr Ballbesitz, Heggen jedoch stets gefährlich. Es zeichnete sich ab, dass der nächste Treffer der entscheidende sein könnte. Und so war es leider das Heimteam, welches nach knapp 80 Minuten den entscheidenden Treffer des Tages setzen sollte. Ein langer Ball wurde von der ansonsten stabilen SVH-Defensive unterschätzt und erneut von Halberbrachts Rademacher per Lupfer verwertet. Alles Anrennen brachte nichts mehr ein. Schlussendlich eine ärgerliche Niederlage, ein Punkt beim verlustpunktfreien Klassenprimus war definitiv drin - und genau diese Erkenntnis sollte allem Ärger zum Trotz überwiegen.

So gilt es, die vielen positiven Dinge mitzunehmen und am kommenden Sonntag beim Nachbarschaftsduell gegen Azadî Attendorn wieder dreifach zu Punkten. Und da man in Heggen weiß, dass der Fußballsonntag bekanntlich schon um 12:00 Uhr, und nicht erst um 14:30 Uhr beginnt, zählt man natürlich wieder auf zahlreiche Unterstützung - die junge, hungrige und immer alles reinwerfende Truppe hat es sich definitiv verdient!