Freundschaftliches Testspiel in Hünsborn: Heggens Zweite mit defensivem Nachholbedarf


Am vergangenen Samstag ging es für die Büdenbender-Höhmann-Elf, vorbei am Biggesee, der Kreisstadt Olpe und dem Nobel-Etablissement „Schlaraffenland“, zum Löffelberg nach Hünsborn. Auch wenn die Anreise eine der weitesten im Fußballkreis darstellt, so war die Freude aufgrund freundschaftlicher Kontakte untereinander groß. So misst man sich des Öfteren im Darts gegeneinander und auch bei der im letzten Lockdown jeden Freitagabend von RWH3 ausgerichteten Formel1-Online-WM war Heggen II in Person von T.Schneider vertreten und konnte drei Mal die Fahrer-WM für sich entscheiden. Als Rekordchampion konnte sich dort übrigens RWH3-Stürmer C.Halbe alias „Schummelschumi“ in die Geschichtsbücher eintragen. Außerdem trifft man jedes Jahr beim legendären Schubkarrencup in Littfeld aufeinander, bei dem die sagenumwobene Schubkarre in den letzten drei Austragungen ausschließlich nach Heggen oder Hünsborn ging.

Doch nun zum eigentlich Wichtigen: dem Vergleich an der The… auf dem grünen Rasen! „Mutter aller Fußballspiele“, „Der alte Westschlager“, „Wiege der Fußballtradition“ – das Spiel zwischen dem SV Heggen II alias „Heggen Amateure“ und RW Hünsborn III, besser bekannt als „DIE dritte MANNSCHAFT“, verdient zahlreiche namentliche Superlative. Umso erstaunlicher ist es, dass das Spiel bis zum vergangenen Samstag noch nie stattgefunden hat und man bereits seit mehreren Jahren erfolglos nach einem passenden Termin für das Spiel der Spiele suchte und es seitens RWH3-Startrainer und Torwartlegende Arni Achtung an passenden Ausreden nie mangelte - anbei die Top 3:

„15 unserer Omas feiern alle zusammen ´ne riesige Party zum 80.“,

„Im Schlaraffenland ist Pooleinweihung“,

„Bernhard Brink tritt im OX auf“.

Wer etwas mehr aus dem turbulenten Leben der freundlichen Racker von RWH3 erfahren möchte, dem legen wir wärmstens den zweiteiligen Bestseller „RWH3 und die Suche nach dem verlorenen Schiedsrichter“, aus der Feder von J.K. Wurmling, ans Herz, welcher auf der Hünsborner Homepage nachzulesen ist.

Nach zahlreichen gescheiterten Versuchen sollte also nun der 14. August 2021 alles verändern. Die Fußballwelt würde eine andere sein, wenn die beiden Naturgewalten der Kreisligen C1 und C2 zum ersten Mal aufeinanderträfen. Nach vollmundigen Ankündigungen, grenzenloser Vorfreude in beiden Orten und nach vielen Wochen der Saisonvorbereitung hielt das Spiel vor allem eines: nicht das, was es versprach.

Letztendlich spiegelte das Ergebnis auch besonders die Leistung von Heggen II wider. Man konnte meinen, der ein oder andere SVH-Akteur hat früher in jegliches Diddl-Freundebuch den Wunschberuf „Geschenke-Verteiler“ eingetragen, nur um heutzutage in diversen Interviews zum Besten zu geben, dass man ja „als Kind schon in Rot-Weiß-Hünsborn-Bettwäsche geschlafen“ hat. Kurzum: Der Kick ging mit 3:7 verloren. Ein Ergebnis, das eher nach einem Tennis-Tiebreak klingt. Und in der Tat war jedes verpixelte „TopSpin1“-Match zwischen Becker und McEnroe auf dem Nintendo64 für die Augen ansehnlicher, als das Spiel von Heggen II. Es gilt dringend, in den verbleibenden Tagen der Vorbereitung nochmal den berühmt berüchtigten „Arsch hoch“ zu kriegen, um gemeinsam den Laden hinten endlich dicht zu halten.

Das soll es auch schon zum sportlichen Teil gewesen sein, denn so katastrophal die 90 Minuten auf dem Platz waren, desto mehr gilt es sich nochmal für die Gastfreundschaft bei der im Anschluss stattfindenden „dritten Halbzeit“ zu bedanken, an der eine Hand voll SVH´ler gern teilgenommen haben. Vielen Dank besonders an Arni für die Einladung und Bagge für die abendliche Taxifahrt! Auf eine Wiederholung im Winter am Daspel!